#kurzundbündig: fünf Fragen an...

Was bewegt die Bahnprominenz? Der VPI fragt nach.

In unserem Format #kurzundbündig befragt VPI-Vorsitzender Malte Lawrenz ganz unterschiedliche Persönlichkeiten aus der Branche zu ihrem Weg in die Bahnwelt und zu den aktuellen Herausforderungen des Sektors. Was alle eint? Sie sind mit Herzblut dabei, den Schienengüterverkehr nach vorne zu bringen – europaweit.

Alle 14 Tage finden Sie eine neue #kurzundbündig-Folge auf unserem LinkedIn-Kanal – und im Anschluss hier auf unserer Website zum Nachlesen. Auf diese fünf Fragen bittet Malte Lawrenz um Antworten – kurz und bündig, persönlich und schienenpolitisch.

 

  1. 🚂 Was hat Dich beruflich auf die Schiene gebracht?
  2. 🤔 Wenn nicht Bahn, was hättest Du sonst gemacht? 
  3. 💥 Welche Innovationen und Entwicklungen waren in den vergangenen Jahren bahnbrechend für den Schienengüterverkehr? Deine Top 3 Hitliste.
  4. ✋ Der übelste Showstopper auf dem Weg zu 25 Prozent Marktanteil?
  5. 🌅 Die ideale Welt des Güterverkehrs sieht wie aus? Wünsch Dir was.

 

Kub ivd

Folge 3: Ines Villmann-Doll, Inveho Deutschland GmbH

 

1. 🚂 Was hat Dich beruflich auf die Schiene gebracht?

Mein Bruder – er hat mich gefragt, ob ich Lust habe, ins Familienunternehmen zu kommen.

2. 🤔 Wenn nicht Bahn, was hättest Du sonst gemacht? 

Vermutlich Marktforschung. Ich hatte nach dem Abschluss meines Studiums bereits einige Jahre in diesem Bereich gearbeitet – im Schwerpunkt zu Lebensmitteln, die neu auf den Markt gebracht werden sollten. Einige meiner Projekte sehe ich immer noch ab und zu im Supermarkt…

3. 💥 Welche Innovationen und Entwicklungen waren in den vergangenen Jahren wegweisend für den Schienengüterverkehr? Deine Top 3 Hitliste.

Aus dem Blickwinkel der Instandhaltungswelt waren dies

  1. die Etablierung des grenzüberschreitenden Schienengüterverkehrs und die dadurch zunehmende Internationalität,  

  2. die Entwicklung der Anforderungen an den Güterwagen und den Radsatz, die den Güterverkehr sicherer machen – in dem Bereich hat sich in den letzten 10-15 Jahren sehr viel getan,

  3. die zunehmende Digitalisierung im Bereich Schienengüterverkehr, auch wenn diese sicherlich noch einen großen Teil der Strecke vor sich hat.

4. ✋ Der übelste Showstopper auf dem Weg zu 25 Prozent Marktanteil?

Zu wenig Tempo bei der Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen – auf der Schiene ebenso wie in der Instandhaltung.

5. 🌅 Die ideale Welt des Güterverkehrs sieht wie aus? Wünsch Dir was.

Auf dem europäischen Schienennetz verkehren modernere, digitalisierte Flotten. Ihre Komponenten sind standardisiert – ein wichtiger Hebel für mehr Effizienz in der Instandhaltung.

 

Ines Villmann-Doll ist seit Januar 2021 General Manager Sales & Operations der Inveho Deutschland GmbH, einer der größten Werkstättengruppen für Güterwagen in Deutschland und Frankreich. Die geborene Cellerin ist seit 2000 in der Instandhaltung von Güterwagen zuhause. Bevor das Familienunternehmen, die Villmann-Gruppe, mit der Inveho einen neuen Eigentümer fand, war Ines Villmann-Doll zusammen mit ihrem Bruder und Vater geschäftsführende Gesellschafterin der familieneigenen Werkstättengruppe für Güterwagen, die die Familie in den letzten 25 Jahren aufgebaut hat. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre arbeitete sie einige Jahre im Bereich Lebensmittel-Marktforschung, bevor sie ins Familienunternehmen eingestiegen ist.

Kub jf

Folge 2: Johann Feindert, GATX Rail Europe

 

1.    🚂 Was hat Dich beruflich auf die Schiene gebracht?

Das Schicksal! Nach meinem Abschluss bin ich in der Lokomotiven-Konstruktion gelandet – die Faszination hat mich aber erst mit dem Waggon-Geschäft gepackt, in das ich 1990 eingestiegen bin.

2.    🤔 Wenn nicht Bahn, was hättest Du sonst gemacht?

Das ist schon sehr lange her. Zu lange, um mich noch wirklich daran erinnern zu können. Fakt ist allerdings, es war nicht die Schiene...

3.    💥 Welche Innovationen und Entwicklungen waren in den vergangenen Jahren wegweisend für den Schienengüterverkehr? Deine Top 3 Hitliste.

Zunächst die Gewichts- und Volumenoptimierung der Waggons. Die wirklich großen Innovationen waren dann die Telematik-Entwicklung und der elektronische Datenaustausch über RSRD² und GCU Message Broker.

4.    ✋ Der übelste Showstopper auf dem Weg zu 25 Prozent Marktanteil?

Fatal wäre es, den Weg der Innovation zu verlassen und nicht mit aller Vehemenz die Digitalisierung weiterzutreiben, etwa mit der DAK und mit ETCS. Showstopper wäre auch die Politik, wenn sie die Unterstützung der Schiene nicht umsetzt.

5.    🌅 Die ideale Welt des Güterverkehrs sieht wie aus? Wünsch Dir was.

Ein einheitliches europäisches Eisenbahnsystem ohne Einschränkungen und eine intakte Infrastruktur mit funktionierenden EVU. Außerdem eine transparente Datenlandschaft, um die Waggon-Verfügbarkeit zu optimieren.


Johann Feindert ist seit 1990 in der Kessel- und Güterwagen-Branche und seit 1991 Teil der GATX. Seine Anfänge hat er in der Technik gemacht und ist seit 2019 CEO der GATX Rail Europe. Darüber hinaus war er von 2005 bis 2020 Präsident des VPI Österreich und ist aktuell Vizepräsident des VPI Deutschland und der UIP. Aufgrund seiner Mitgliedschaft in diversen nationalen und internationalen Verbänden ist er auch Teil von unterschiedlichen Arbeitsgruppen und damit mitverantwortlich für viele aktuelle Projekte sowie Innovationen in der Branche.

Kub sw

Folge 1: Sven Wellbrock, VTG

 

1. 🚂 Was hat Dich beruflich auf die Schiene gebracht?

Ein Zufall! Nach dem Studium habe ich ein Trainee-Programm bei der Preussag gemacht. Mein Ziel war es, bei Hapag-Lloyd in der Schifffahrt zu arbeiten. Stattdessen durfte ich VTG und die Schiene kennen lernen.

2. 🤔 Wenn nicht Bahn, was hättest Du sonst gemacht? 

Ich wäre vermutlich meinem Plan gefolgt und wieder in meiner alten Branche, der Schifffahrt, gelandet. Dort hatte ich vor dem Studium auch meine Ausbildung gemacht.

3. 💥 Welche Innovationen und Entwicklungen waren in den vergangenen Jahren wegweisend für den Schienengüterverkehr? Deine Top 3 Hitliste.

  1. Die Digitale Automatische Kupplung,
  2. unsere digitale Plattform traigo,
  3. unsere Plattform R2L als innovative Umschlagtechnik für die Verlagerung von Trailern auf die Schiene.

Über die Reihenfolge kann man streiten, aber diese drei Innovationen sind echte Game Changer.

4. ✋ Der übelste Showstopper auf dem Weg zu 25 Prozent Marktanteil?

Infrastrukturengpässe und ineffizientes Baustellenmanagement. Die Schiene ist im Grundsatz attraktiv – wir müssen der Nachfrage durch neue Trassen gerecht werden. Und uns als Branche bei Baumaßnahmen koordinieren.

5. 🌅 Die ideale Welt des Güterverkehrs sieht wie aus? Wünsch Dir was.

Meine Vision ist ein voll digitalisiertes Verkehrssystem. Schiene und Straße nutzen die Potentiale der Vernetzung und arbeiten Hand in Hand. Nur so kann nachhaltiger Güterverkehr Realität werden.

 

Sven Wellbrock wurde 1973 in Osterholz-Scharmbeck in Deutschland geboren. Nach einer Ausbildung zum Schifffahrtskaufmann arbeitete er im Bereich Chartering bei der Bruno Bischoff Reederei GmbH in Bremen. 1996 nahm er das Studium Transportwesen/Logistik an der Hochschule Bremerhaven auf, das er 2000 als Diplom-Wirtschaftsingenieur abschloss.

Seine berufliche Laufbahn begann Sven Wellbrock als Management-Trainee im Preussag-Konzern. 2002 trat er als Koordinator Post-Merger Integration in den VTG-Konzern ein. Dort bekleidete er in den folgenden Jahren verschiedene Leitungspositionen. 2015 übernahm Sven Wellbrock den Vorsitz der Geschäftsführung der VTG Rail Europe GmbH. Im September 2019 wurde er als Chief Operating Officer Europe & Chief Safety Officer in den Vorstand der VTG AG (seit Dezember 2022 VTG GmbH) berufen. Dort verantwortet er die Geschäftsfelder Rail Europe und Rail Logistics sowie die Zentralfunktionen im Bereich Sicherheit wie Arbeitssicherheit, Datenschutz und Umweltmanagement.